IMPULSwoche

Für den Zeitraum vom 14.08. – 19.08.2017 stellte die IMPULS Initiative in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendsozialverbund Strausberg e.V. (JSV) und Jugendlichen im Alter von 15 bis 20 Jahren ein regionales kulturelles Ferien- und Freizeitangebot in Form der „IMPULSwoche“ mit abschließender Abschlussveranstaltung in Strausberg zur Verfügung. Jugendliche aus Polen und Deutschland erhielten die Möglichkeit sich für jeweils einem von insgesamt 5 Workshops anzumelden. Es standen insgesamt 50 Teilnehmerplätze zur Verfügung an denen sich die Jugendlichen, auch ohne Vorkenntnisse, je nach Interesse entweder für den Rap-, Theater-, Kostüm/Bühnenbild-, Tanz- und Graffiti-Workshop angemeldet hatten. Die Workshops wurden auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten des JSV durchgeführt.

 

Die „IMPULSwoche“ bat den Jugendlichen eine Plattform für kulturelle Entwicklung und Kreativität. Die in der Woche gemeinsam kreativ erarbeiteten Inhalte, begleitet durch die Workshopleiter, wurden am Ende der „IMPULSwoche“ in einem gemeinsamen Bühnenprogramm auf der Abschlussveranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Das Projekt der IMPULSwoche richtete sich an 50 Jugendliche, von denen 25 aus Deutschland und 25 aus Polen kamen. In fünf parallel durchgeführten Workshops wurden die unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen am Ende der Workshopwoche in einem gemeinsamen Stück „Kulturspektakel“ auf einer Bühne präsentiert.
Die Präsentation die Arbeitsergebnisse der Workshops fand nicht einzeln und nacheinander, sondern in Form einer gemeinsamen Gesamtinszenierung statt. Somit konnte der Zusammenhalt aller Teilnehmer der IMPULSwoche noch einmal zusätzlich gefördert werden und die Aufmerksamkeit des Publikums bei der Präsentation, auf alle und nicht nur auf einzelne Beiträge gelenkt werden.

 

Das gemeinsame Thema der Workshops und des abschließenden „Kulturspektakels“ lautete „Grenzen und Eigentum“, und zwar im Großen, d.h. im zwischenstaatlichen Miteinander, wie auch im Kleinen, in den zwischenmenschlichen Beziehungen.
Neben den Workshops, den gemeinsamen Proben zum „Kulturspektakel“ und zusätzlichen Gesprächsrunden zum Thema Demokratie lebten die Teilnehmer der IMPULSwoche wie in einem Camp zusammen, übernahmen in dieser Zeit gegenseitige Verantwortung für den Alltag und verbrachten gemeinsam auch ihre Freizeit.

 

Im folgenden werden noch einmal die einzelnen Workshops und deren Workshopleiter vorgestellt.

 

 

Rap-Workshop

Der Rap-Workshop der „IMPULSwoche“ verstand sich als musikalischer Beitrag für das gemeinsame „Kulturspektakel“. In 5 intensiven Workshoptagen wurden Texte auf Beats geschrieben,  geprobt und im Studio aufgenommen.

 
 
 
 
 

Workshopleitung:

Sebastian Henkys wurde 1986 in Rűdersdorf (Deutschland) geboren. Er ist Raper, Musik-Produzent, Kameramann und Editor. Mit seiner Band „Shew Scharlatan und die Zwangsjacken“ war er Gewinner des „Red Bull – Tour Bus Newcomer Contest 2009“. Als Inhaber der Firma Henkys-Produktion hat er schon viele Projekte umgesetzt. Zum Beispiel, als Produzent, Texter und Urheber von CDs wie: „Kann denn Liebe Synthie sein?!“, „Schorsch“, „Cool und fresh“, „Henk & Shew“. Außerdem hat er eine Strausberger Jugendsendung kreativ mitgestaltet, die im Internet ausgestrahlt wurde. Sebastian gibt Rap, Musik und Film Workshops.
>> www.henkys-produktion.de

 

 

 

Tanz-Workshop

Im Tanz-Workshop wurden in 5 intensiven Workshoptagen Tanzschritte gezeigt, Choreographien entwickelt und geprobt. Es wurde nach Wegen gesucht, sich mit seiner Körpersprache mitzuteilen. Auch dieser Workshop trug musikalisch und visuell zum abschließenden „Kulturspektakel“ bei.

 
  
 

Workshopleitung:
Anita Twarowska ist 1985 in Białystok (Polen) geboren und dort auch aufgewachsen. Sie studierte von 2004 bis 2008 an der staatlichen Filmhochschule in Łódź. Nach dem Studium ist sie nach Deutschland gezogen, wo sie als Gast am Hans Otto Theater in Potsdam und an den Theatern Meiningen und Eisenach tätig war. Parallel stand sie für unterschiedliche Produktionen vor der Kamera. Sie hat zehn Jahre lang Standard- und Lateinamerikanische Tänze trainiert. 2014 hat sie eine Weiterbildung als Tanz- und Bewegungspädagogin abgeschlossen und 2016/2017 war sie eine Studentin des ‚Dance Intensive‘ Programms an der Tanzfabrik Berlin. Zurzeit wohnt sie in Potsdam und beschäftigt sich mit dem Tanz mit Focus auf Performance und Improvisation.

 

 

 

Graffiti-Workshop

Beim Graffiti-Workshop wuren in 5 intensiven Workshoptagen Techniken mit der Sprühdose vermittelt und weiterentwickelt. So wuren auch der kreative und künstlerische Geist der Teilnehmer gefordert und gefördert. Der Workshop trug zum Kulissenbild des „Kulturspektakels“ beitragen, wobei die Teilnehmer auch auf der Bühne präsent waren.

  
 

Workshopleitung:

Dominique Schwarz wurde 1984 in Strausberg (Deutschland) geboren. Er ist Grafiker und Graffitikünstler und seit 2011 als Freiberufler tätig. Neben künstlerischen Arbeiten für u.a. Mercedes Benz, BASF, Wattenfall und E.on E.dis leitet er zahlreiche Graffiti Workshops im Auftrag verschiedener Vereine wie zum Beispiel dem Jugendförderverein Chance e.V.. Als Künstler wurde er nach Mailand „Meeting of Styles“ und nach Dresden „OSTRALE“ eingeladen um dort zu sprühen. Zu dem kann man Werke von ihm in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, im Ruhrpott und auf der Insel Korsika finden.
>> www.schwarzgestaltung.de

 
 

Kostüm/Bühnenbau-Workshop

Beim Kostüm-Workshop wurden in 5 intensiven Workshoptagen Vorgehensweisen zur Erarbeitung von Kostümen und Masken aufgezeigt und solche für das abschließende „Kulturspektakel“ entworfen und hergestellt. Die Teilnehmer trugen auch zur Gestaltung der Bühne bei und waren bei der abschließenden Präsentation persönlich präsent.

  
 

Workshopleitung:

Martyna Zaradkiewicz ist 1987 in Elbląg (Polen) geboren. Sie ist eine bildende Künstlerin, Kunsttherapeutin und erfahrene Pädagogin. Ihr Schaffen konzentriert sich meistens auf Malerei und Installation. Seit 2016 ist sie an der Erschaffung der Kunstgalerie „Tętno“ beteiligt.
Sie arbeitet auch als Lehrerin und leitet viele Workshops.

 
 
 
 
 

Theater-Workshop

Beim Theater-Workshop wurden in 5 intensiven Workshoptagen Techniken geübt, sich für die eigenen Emotionen zu öffnen, diese zu vermitteln und auf Emotion anderer einzugehen. Es wurden Szenen entwickelt, die für das „Kulturspektakel“ die dramaturgische Basis bildeten.

  
 
 
 

Workshopleitung:

Magda Roma Przybylska wurde 1988 in Elbląg (Polen) geboren. Sie hat in der Theater Akademie in Warschau und in Escuela Superior de Arte Dramatico in Valladolid (Spanien) Schauspiel studiert. Fünf Jahre lang hat sie als Schauspielerin und die Regie-Assistentin in „Chór Kobiet“ gearbeitet. Sie leitete u.a. Theaterworkshops in Polen, Deutschland, Italien und Spanien.

Bildergalerie

Video

Plakat

Projektdetails

Projektname:

Projektzeitraum:

Träger:

IMPULSwoche

14.08.2017 – 19.08.2017

JSV-Strausberg in Kooperation mit der IMPULS-Initiative

Präsentiert von

Gefördert durch